„Du riechst so gut…“ – Duftende Ausstrahlung

Unsere Nase ist nicht mehr so fein wie bei unseren Vorfahren, doch bei Sympathie und erotischer Anziehung spricht sie noch immer entscheidend mit. Zwischen „Ich kann dich nicht riechen“ und „Du riechst so gut, wo steht dein Bett?“, liegen ganze Welten.

Duschgel, Körperlotion und Parfüm mischen sich mit unserem Eigenduft; alles zusammen bildet die „Duftgarderobe“. Sie ist Teil der Persönlichkeit und beeinflusst unsere Ausstrahlung. Die Hersteller von Seifen, Cremes und Parfüms wissen um die Duftwirkungen von Blüten, Pflanzen und Früchten und kombinieren sie immer wieder neu miteinander. Früher verwendete man auch tierische Sekrete wie Moschus oder Ambra. Heute sind an ihre Stelle überwiegend synthetische Formen davon getreten.

Wie finden wir in der reichen Auswahl von Parfüms den Duft, der perfekt zu uns passt?

Blumig, holzig oder orientalisch – Der passende Duft

Sehen Sie sich als romantischen oder mehr sportlichen Typ? Welche Düfte bevorzugen Sie allgemein? Sie sollten sich mit Ihrem Duft genauso verbinden können, wie mit Ihrer Frisur oder dem Stil Ihrer Kleidung.

Probieren Sie einen neuen Duft, wenn Sie in angenehmer Stimmung sind. Tupfen oder sprühen Sie einen Tropfen auf die Haut, zum Beispiel am Handgelenk. Bitte nicht reiben, sondern geben Sie dem Duft genug Zeit, sich zu entfalten. Beobachten Sie, wie er sich verändert:

Zuerst nehmen Sie die Kopfnote wahr. Sie ist die „Visitenkarte“ des Parfüms. Nach kurzer Zeit verflüchtigt sie sich und die Herznote tritt hervor. Sie ist mehrere Stunden lang zu riechen und macht den Charakter des Parfüms aus.
Ist die Herznote verflogen, bleibt die Basisnote noch lange auf Ihrer Haut haften.
Wenn der Duft Ihnen nach mehreren Stunden noch zusagt, passt er zu Ihnen und darf Ihr sinnlicher Begleiter werden. Er verschmilzt mit Ihrem Stil, Ihrem Sexappeal.

„Viel hilft nicht viel“ – Das trifft auch auf die Verwendung von Parfüms zu. Wenn der Duft Sie wie eine „Wolke“ einhüllt, schafft er nicht Nähe, sondern Distanz zu ihren Mitmenschen.

Beachten Sie, dass Ihre Nase sich nach einiger Zeit an den Duft gewöhnt und Sie ihn schwächer wahrnehmen als die Menschen in Ihrer Umgebung.

Und wie ist es mit der Abwechslung? Wenn Sie zwischen mehreren Düften variieren, behalten Sie das Gefühl für die richtige Dosierung des Parfüms.

Zum Beispiel kann ein Duft Sie auf den Alltag einstimmen, ein anderer auf das Wochenende und ein weiterer bleibt dem abendlichen Ausgehen vorbehalten.

Parfüm oder Eau de Toilette?

Der Blick auf das Etikett gibt Aufschluss über die Konzentration der Duftstoffe:

  • Extrait Parfüm: 15 bis 40 Prozent
  • Eau de Parfüm (EdP): 10 bis 14 Prozent
  • Eau de Toilette (EdT): 6 bis 9 Prozent
  • Eau de Cologne (EdC): 3 bis 5 Prozent
  • After Shave: 2 bis 4 Prozent + pflegende Bestandteile

Auf die anhaltende Wirkung Ihres Parfüms oder Eau de Parfüms können Sie sich verlassen. Möchten Sie den Duft tagsüber trotzdem auffrischen, verwenden Sie das entsprechende Eau de Toilette.

Düfte sind kleine Kostbarkeiten. Wer tiefer in diese Welt eintaucht, wird fasziniert sein von der Vielfalt der Kreationen und von den Geschichten, die sie zu erzählen haben.

Wir wünschen Ihnen eine duftende Zeit!

Ihr Team der Vital Kosmetikakademie

Tel.:           030 – 214 78 73 0
E-Mail:      info@vital-kosmetikakademie.de

 

Bildnachweis: © stryjek – Fotolia

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.