BWL im Kosmetikstudio – Notwendiges Übel oder nützliche Hilfe?

Sie sind mit Leib und Seele Kosmetikerin, bilden sich im Beauty-Bereich ständig weiter und wünschen sich nichts mehr, als ein eigenes Studio zu eröffnen? Wenn da nur die leidige Buchhaltung nicht wäre?

Die Skepsis ist verständlich, denn es gibt tatsächlich so manches, das man falsch machen kann. Wenn man jedoch erst einmal den Anfang des „roten Fadens BWL“ ergriffen hat, kann sich die Abwehr sogar in Freude und Stolz verwandeln.

Betrachten Sie die BWL wie ein Werkzeug, mit dem Sie Ihr Unternehmen formen und gestalten können. Hievon profitieren Sie auch, wenn Sie schon länger selbstständig sind.

Was ist eigentlich BWL?

BWL ist die Abkürzung für „Betriebswirtschaftslehre“. Vereinfacht gesagt, alles was im Studio mit Geld zu tun hat, gehört zur BWL des Studios:

  • Buchhaltung
  • Finanzen
  • Kosten- und Erlösrechnung
  • Personalwesen
  • Marketing

Größere Unternehmen beschäftigen Fachleute, die auf diese Bereiche spezialisiert sind. Als Einzelunternehmerin werden Sie die meisten Tätigkeiten in Rechnungswesen und Buchhaltung selbst ausführen.

Doch auch wenn Sie mit einem Buchhalter oder Steuerberater zusammenarbeiten, ist es nützlich, dass Sie die wirtschaftlichen Zusammenhänge in Ihrem Unternehmen verstehen.

Ein Beispiel dafür ist die Preiskalkulation.

Umsatz, Kosten und Gewinn – Grundbegriffe im Rechnungswesen

Auch die Inhaberin eines gut besuchten Studios oder eine mobile Fußpflegerin mit großem Kundenkreis können am Ende des Jahres feststellen, dass Ihr Gewinn nicht ausreicht, obwohl die Einnahmen recht hoch waren.
Dieser Enttäuschung können Sie durch eine umsichtige Preiskalkulation vorbeugen:

Für die Preiskalkulation benötigen Sie drei Größen:

1. Umsatz oder Umsatzerlös (E): Alle Einnahmen, die Sie mit dem Verkauf Ihrer Waren und Leistungen innerhalb eines bestimmten Zeitraumes erzielen.

2. Kosten (K): Sie setzen sich aus den festen Kosten (Fixkosten) und den variablen Kosten zusammen. Fixkosten bleiben gleich groß, egal, wie viele Kunden Sie bedienen.
Variable Kosten verändern sich mit dem Arbeitsumfang.

Hier einige Beispiele für Kosten:

Monatliche Fixkosten:
– Miete
– Versicherungen
– Personalkosten (auch Ihr eigener Lohn)
– Werbung

Monatliche variable Kosten:
– Produkte / Materialien
– Fahrtkosten (besonders bei mobilen Beauty-Angeboten)
– Strom und Wasser

3. Gewinn (G): Die Differenz aus Umsatzerlös und Kosten bildet den Gewinn.

Gewinn = Umsatzerlös – Kosten

Der Umsatzerlös (E) ist höher als die Kosten (K): Dann haben Sie Gewinn erzielt.
Der Umsatzerlös (E) ist geringer als die Kosten (K): Dann haben Sie mit Verlust gearbeitet.

Aufwand, Erlös und Preis – Wie kalkulieren Sie richtig?

Beispiel für den Zeitraum von einem Monat:

1. Notieren Sie alle Kosten, die Sie bereits benennen können und bilden Sie die Gesamtsumme der Kosten (K).

2. Ein Monat hat durchschnittlich 26 Arbeitstage. Teilen Sie die Summe (K) durch 26.
Das Ergebnis zeigt Ihre Kosten pro Arbeitstag.

3. Pro Tag rechnen wir mit 8 Arbeitsstunden. Teilen Sie das Ergebnis durch 8.
Jetzt haben Sie Ihre Kosten pro Arbeitsstunde.

Wenn Sie die Kosten pro Arbeitsstunde kennen, wissen Sie, was Sie mindestens einnehmen müssen, um kostendeckend zu arbeiten.

Denken Sie daran, Ihren eigenen Lohn mit einzukalkulieren!

Hier ein einfaches Rechenbeispiel:

Die monatlichen Kosten aus Miete, Lohn, Chefgehalt und Wareneinsatz betragen 5.000 Euro

5.000 Euro : 26 Arbeitstage = 192,31 Euro, aufgerundet 200 Euro.
200 Euro : 8 Arbeitsstunden täglich = 25 Euro pro Arbeitsstunde.

Der tägliche Umsatz pro Stunde muss also mindestens 25 Euro betragen. Liegt er unter diesem Betrag, hat das Studio mit Verlust gearbeitet.

Dieses Beispiel enthält nur wenige Positionen und ist stark vereinfacht, um den Rechenweg zu veranschaulichen.

Lesen Sie dazu auch unseren Bestseller: „Schatz, ich mach mich grad mal selbstständig!“ Hier finden Sie noch mehr Tipps und Hinweise rund um das Thema der erfolgreichen Selbstständigkeit.

Ausführlich gehen wir auf die Preiskalkulation und andere betriebswirtschaftliche Themen in unserem neuen Seminar BWL Basic für Kosmetikerinnen ein. Für dieses Seminar haben wir die betriebswirtschaftlichen Themen anschaulich und praxisnah speziell für die Selbstständigkeit im Beauty-Business aufbereitet. Sprechen Sie uns an, wir merken Sie gern für den nächsten Termin vor.

Wenn Sie zu diesem Artikel oder zu unseren Aus- und Weiterbildungen Fragen haben, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gern, auch zu den Möglichkeiten der Ausbildungsförderung.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Team der Vital Kosmetikakademie

Tel:                  030 – 214 78 73 0
E-Mail:            info@vital-kosmetikakademie.de

Bildnachweis:

1. © Dzmitry Stankevich – Fotolia
3. © Vital Kosmetikakademie
2. © Vital Kosmetikakademie

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.