Hautanalyse – Grundlage für die gelingende Behandlung

Wenn die Kosmetikerin sich ihrer Kundin oder ihrem Kunden zuwendet, ist die Hautanalyse ein wichtiger Teil der Anamnese. Dabei sind umfangreiche Kenntnisse über Bau und Beschaffenheit der Haut gefragt, sowie über die Krankheitslehre. Die Kosmetikerin weiß auch, wo sie nach den Ursachen von Hautproblemen suchen muss, zum Beispiel kann der Funktionsablauf der Haut gestört sein. Die Ergebnisse der Anamnese und der Hautanalyse werden schriftlich festgehalten. Diese Daten sind streng vertraulich und werden so aufbewahrt, dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben.

Damit die Kosmetikerin ihre Behandlung stets auf den aktuellen Hautzustand abstimmen kann, führt sie bei jedem Termin eine Anamnese mit Hautanalyse durch.

Den Hautzustand ermitteln

Für die Hautanalyse setzt die Kosmetikerin ihre Sinne ein: Wie sieht die Haut aus, wie fühlt sie sich an und hat sie einen charakteristischen Geruch? Diese Eindrücke geben ein erstes Bild vom Hautzustand. Darüber hinaus kann sie technische Hilfsmittel nutzen. Hautanalysegeräte erweitern die Möglichkeiten der Kosmetikerin und ermöglichen noch differenziertere Aussagen über den Zustand der Haut. Die Hautanalyse ist deshalb eine Verbindung aus der Befragung der Kundin, der Untersuchung der Haut und dem Einsatz technischer Hilfsmittel. In die Hautanalyse werden verschiedene Eigenschaften der Haut untersucht:

Der Hauttyp

Er ergibt sich aus der Farbe der ungebräunten Haut, aus der Farbe der Haare, der Iris und daraus, wie empfindlich die Haut auf Sonne reagiert. Diese Einschätzung hilft zum Beispiel bei der Beratung der Kundin zum Thema Sonnenschutz und zur hautfreundlichen Nutzung eines Solariums.

Aus dem Hauttyp ergibt sich auch, wie reizbar die Haut ist: Je heller und sonnenempfindlicher die Haut ist, umso empfindlicher reagiert sie auf alle inneren und äußeren Reize.

Beauty Teenage Girl Portrait isolated on a White Background

Das Hautbild

Das Hautbild zeigt den aktuellen Zustand der Haut. Hier spielen Umwelteinflüsse und die Psyche, Pflegeverhalten und Erkrankungen sowie Nahrungsmittel oder Medikamente eine Rolle. Das Hautbild setzt sich zusammen aus verschiedenen Eigenschaften, die darauf hindeuten, ob es sich um trockene, fettige oder normale Haut handelt. Hier drei ausgewählte Beispiele:

Größe der Poren: Bei trockener Haut sind die Poren normal bis fein. Bei fettiger Haut sind die Poren eher im Gesicht und Dekolleté eher groß. Sind die Poren nur im Bereich von Stirn-Nase Kinn – der sogenannten T-Zone – vergrößert, deutet das auf eine Mischhaut hin.

Schuppen: Nicht nur die Kopfhaut kann zur Bildung von Schuppen neigen, auch die Haut im Gesicht. Sind Schuppen festzustellen, deutet das auf eine Mischhaut oder eine trockene Haut hin.

Fettigkeit: Trockene Haut wirkt glanzlos und spröde. Fettige Haut hat einen öligen Glanz und Mischhaut zeigt in der T-Zone fettigen Glanz, während die übrige Gesichtshaut eher stumpf wirkt.

Um die Fettigkeit der Haut zu prüfen, drückt die Kosmetikerin ein saugfähiges Papier auf die Hautpartien. An dem entstehenden Fleck kann sie erkennen, wie stark die Haut fettet.

Hilfsmittel bei der Hautanalyse

Die Kosmetikerin verwendet für die Hautanalyse eine Lupenlampe. Sie hat eine Vergrößerung von drei Dioptrien und leuchtet die Haut schattenfrei aus.

Auch Hautanalysegeräte – richtig eingesetzt – tragen dazu bei, dass die Hautanalyse noch genauer wird. An unserem Tag der offenen Tür 2016 stellten wir Ihnen einen Derma Visualizer vor:

Er zeigt eine 80-fache Vergrößerung der Haut und gibt außerdem genaue Aussagen über:

  • Hautfeuchtigkeit
  • Faltentiefe
  • Melaningehalt
  • Akne
  • pH-Wert

Um ein Hautanalysegerät richtig anzuwenden, wird die Kosmetikerin ausführlich geschult. Dann kann sie ihre eigenen Kenntnisse und Erfahrungen optimal mit der modernen Technik erweitern.

Woman with a laser hologram on their eyes

Die ausführliche Hautanalyse als Bestandteil einer professionellen Anamnese erlernen unsere Schülerinnen und Schüler in jeder kosmetischen Ausbildung. Unsere nächsten Ausbildungstermine:

Fachkosmetik / Wellness
Die Ausbildung zur Top-Praktikerin: Alle Behandlungen von Gesicht, Hals und Dekolleté, Handpflege und Visagistentraining.

Start: 12.06.2017
Dauer: 6 Monate – 3 Tage pro Woche
Zeit: 8.30 Uhr bis 12.45 Uhr
Mehr Informationen zur Fachkosmetik gibt es hier.

Chiropodie – Fußpflege im medizinischen Sinne
Alles Gute für gesunde Füße: Vorbeugung und Behandlung von Beschwerden, sowie Pflege der Füße

Start: 12.06.2017
Dauer: 14 Wochen – Abendkurs, 4 Tage pro Woche
Zeit: 18.40 Uhr bis 21.30 Uhr
Mehr Informationen zur Chiropodie gibt es hier.

Ganzheitskosmetik
Schönheit und Wohlbefinden von Kopf bis Fuß

Start: 16.10.2017
Dauer: 12 Monate – 3 Tage pro Woche
Zeit: 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr oder 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr
Mehr Informationen zur Ganzheitskosmetik gibt es hier.

Executive of Beauty, Spa and Wellness
Der direkte Weg ins Spa- und Wellness-Management.
Förderung nach BAföG möglich.

Start: 16.10.2017
Dauer: 24 Monate
Zeit: Montag und Freitag: 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr, Dienstag bis Donnerstag: 8.30 Uhr bis 13.30 Uhr
Mehr Informationen zum Executive of Beauty, Spa and Wellness gibt es hier.

Sie haben Fragen zu den Ausbildungen oder zu Möglichkeiten der Ausbildungsförderung? Sprechen Sie uns an, wir sind gern für Sie da.

Ihr Team der Vital Kosmetikakademie

Tel.: 030 – 214 78 73 0
E-Mail: info@vital-kosmetikakademie.de

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.