Wie Märchen von Schönheit erzählen

Märchen – sie sind überlieferte Erzählungen oder literarische Schöpfungen. Charakteristisch ist ihr Reichtum an Bildern und Botschaften. Ihre Tiefe hat viele Menschen inspiriert und manch ein Bestseller ist nach dem Vorbild eines klassischen Märchens entstanden.

Die Motive der Märchen sind vielfältig, doch eines taucht immer wieder auf: Die Schönheit.

 

 

Die Schöne und das Biest* – Die erlösende Kraft der Liebe

Das französische Volksmärchen um die schöne Belle und das furchterregende und abstoßende Biest hat zahlreiche Adaptionen erfahren. In der Sammlung der Gebrüder Grimm findet sich ebenso eine Variante wie in der Welt von Film und Musical.

Der Kern der Geschichte ist immer gleich. Das Biest liebt Belle, doch diese empfindet nur Freundschaft für ihn. Stattdessen sucht sie nach dem schönen Prinzen, der immer wieder in ihren Träumen erscheint.

Mit Hilfe seiner Macht hat das Biest Belle in sein Schloss gezwungen. Dort lebt sie mit ihm, gefangen, jedoch gut behandelt.

Als Belle Heimweh bekommt, darf sie einige Zeit bei ihrer Familie verbringen. In einem Spiegel kann Belle jederzeit das Biest sehen. Von ihren Schwestern überredet, bleibt Belle länger bei ihrer Familie als verabredet. Doch als sie in den Spiegel schaut, sieht sie das Biest deshalb bitterlich weinen.

Plötzlich erkennt sie, dass sie nicht nur Freundschaft für das Biest empfindet, sondern echte, tiefe Liebe. Nun kehrt sie freiwillig zu ihm zurück und offenbart ihm unter Tränen ihr Gefühl.

Da fällt von dem Biest der Bann, den eine Zauberin über es verhängt hatte und der nur durch wahre Liebe zu lösen ist. Das Biest verwandelt sich in den Prinzen, den Belle in ihren Träumen gesehen hatte.

Ihre Liebe hat seine Schönheit und sein wahres Wesen wieder sichtbar gemacht.

Schneewittchen** – Die Last des Vergleichens

Die schöne Stiefmutter beneidet Schneewittchen, denn sie glaubt dem Zauberspiegel, der ihr sagt: „Schneewittchen ist viel schöner als du.“ Damit verliert sie ihr Selbstgefühl, traut ihrem eigenen Urteil nicht mehr und ist besessen von der Idee, die Rivalin aus dem Weg zu räumen.

Das Mädchen, im Wald ausgesetzt, findet Aufnahme bei den Sieben Zwergen. Die finden sie sehr schön, aber mehr noch fliegen ihr die Zwergen-Herzen zu, weil sie fleißig und liebevoll ist. Der Ausgang der Geschichte ist bekannt – Schneewittchen erhält ihren Platz als Prinzessin zurück und heiratet den Prinzen, der sich in sie verliebt, als er die scheinbar Tote in ihrem Glassarg sieht.

Die Stiefmutter wird bestraft – je nach Märchenfassung auf verschiedene Weise. Sie erhält ihre Strafe dafür, was sie Schneewittchen angetan hat.

Doch schon vorher hat sie sich selbst um eine wichtige Lebensqualität gebracht: Die Freude an ihrem eigenen Sein, ihrer eigenen Schönheit. Ihr Perfektionsanspruch an sich selbst und der Vergleich mit dem scheinbar schöneren Schneewittchen haben ihren Blick eingeengt. Damit hat sie vielleicht sich selbst am meisten gestraft für ihre vermeintlich unzureichende Schönheit.

Die Kristallkugel*** – Ein Fluch verbirgt die Schönheit

In dem weniger bekannten Märchen „Die Kristallkugel“, zeigt sich die Schönheit der Königstochter nur dem, der in einen Zauberspiegel blickt. Alle anderen sehen sie als hässlich an. Das ist der Fluch, den ein böser Zauberer über sie verhängt hat.

Der schöne Jüngling, der sich nach einem Blick in den Spiegel in die Schönheit der Prinzessin verliebt hat, muss eine Kristallkugel finden, um sie zu erlösen. Dafür besteht er gefährliche Prüfungen. All seinen Mut, Kraft und Klugheit setzt er dafür ein, unterstützt von seinen Helfern. Am Ende gewinnt er die Königstochter, die nun in ihrer vollen Schönheit erstrahlen kann.

Aber vielleicht strahlt sie auch deshalb so, weil sie, ermutigt von der Liebe und dem Einsatz des Prinzen, nun auch selbst ihre Schönheit sehen kann?

Die Märchenwelt ist reich an zeitlosen Weisheiten. Eine davon könnte lauten: „Schön ist eigentlich alles, was man mit Liebe betrachtet.“ (Christian Morgenstern)

Schauen wir uns selbst mit Liebe an, strahlen wir auch Schönheit aus. Dann ist Kosmetik – pflegende und dekorative – mehr als Notwendigkeit zum Verhindern oder Ausgleichen von Makeln“, sondern liebevolle Zuwendung und Fürsorge für Körper und Seele.

Wir wünschen Ihnen eine märchenhafte Zeit.

Ihr Team der Vital Kosmetikakademie

Tel:                  030 – 214 78 73 0
E-Mail:            info@vital-kosmetikakademie.de

 

* La Belle et la Bête, in: Jeanne-Marie Leprince de Beaumont, Contes moraux pour l’instruction de la jeunesse, Barba 1806
Deutsche Übersetzung: Die Schöne und das Biest
** Schneewittchen, in Brüder Grimm, Kinder- und Hausmärchen, 1. Ausgabe, Berlin 1812
***Die Krystallkugel, in Brüder Grimm, Kinder- und Hausmärchen, 6. Auflage, Göttingen 1850

Bildnachweis: © gromovataya – Fotolia

 

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.